WFV Rhenania
St. Johann Basel, seit 1895
 


Probetraining:

Weidling
Kanu


 

Möchtest du eine Probefahrt in einem Weidling oder Kanu machen, dann frag uns ungeniert an. Wir freuen uns immer auf neue Gesichter.




Berichte

Rhenania worldwide!

Rhenania worldwide!

Seit Wochen beschäftigt uns das Hochwasser, Training ist nicht möglich, der Wettkampf in Rheinfelden musste abgesagt werden, wie es wohl anderen Vereinen ergeht? Der Rhein mit seinen vielen Zuflüssen entlang seines Laufs ist natürlich am stärksten betroffen, die Bilder der Thur waren eindrücklich, sie mündet in Eglisau in den Rhein. Und Bilder des Rheinfalls muteten fast wie das Schwellenmätteli in Bern an, Ober- und Unterkante schienen nahe beieinander zu liegen. Nachdem der Whatsapp-Chat voll war mit Trainingsabsagen, mit Absage des erwähnten Wettkampfs erschien nun eine Meldung von unserer Fahrchefin Daniela mit der Mitteilung, dass der Rheinfelder-Cup Mitte August in Muttenz stattfinden wird. Ein reger Austausch findet statt mit Zu- und Absagen, mein Handy meldet mir dauernd neue Meldungen. Ich werde auf einmal stutzig und frage mich, ob es noch eine zweite Daniela gibt? Die Fahrchefin ist doch mit dem Präsidenten auf Hochzeitsreise auf einer fernen Insel, ein bisschen grösser als die Kanalinsel? Oder sind die schon zurück? Ich recherchiere und finde heraus, dass die pflichtbewusste Fahrchefin das tatsächlich von der südlichen Halbkugel her organisiert! Alle Achtung! Zu guter Letzt schaltet sich noch der Präsident dazu mit einer moralischen Unterstützung für Nicolas, der bei Dauer- und Starkregen Wasser schöpfen will in den Booten, ein dringender Fernunterricht sozusagen, es gelte der Fahrhabe Sorge zu tragen. Zu Recht. Und ein Aufruf vom anderen Ende der Welt, den Horburgern bei einem «Bergungsversuch» auszuhelfen! Dramatisch! Ich sehe, die beiden sind nicht nur miteinander verheiratet, sondern auch mit ihrem, unserem Verein! Wie heisst es so schön? «Think global, act local» – sie kehren das um zu «think local, act global». Wir denken, dass sie in ihrer Hochzeitsreise doch auch noch Zeit für anderes haben.

---

E härzlige Gruess vom Bach an indische Ozean abe vom Redaggdr füre ganzi Verein!

Die Küche der Klause...

Die Küche der Klause...

... wird umgebaut und der Umbau ist in vollem Schwange! Dank Yves, Hardest working Man in Showbusiness als Materialverwalter, er rekrutiert dank beharrlichen Chat-Mitteilungen Helfer:innen, die seinen Aufrufen zahlreich und treu Folge leisten, vor und nach Trainings, von Allen eine beachtliche Leistung, danke! Vorerst ist einmal alles Mobile geräumt, nun gilt es, Immobiles, das nichts mehr taugt, herauszureissen. Für diese Aufgabe wirbt Yves unter dem kreativen Deckmantel «Anti-Aggressions-Training». Meint er nicht doch eher Aggressionstraining? Einfach konstruktiv-destruktiv? Viel Erfolg und danke allen, die weiterhin mithelfen!

---

Dr aggressionsfreii Redaggdr

Tag der offenen Tür

Tag der offenen Tür

Statt bei eitel Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen, führten wir unseren 1. Tag der offenen Tür der Saison bei bestem Herbstwetter und Hochwasser durch.

Trotz der schlechten Bedingungen fanden einige Unentwegte den Weg zu uns. Aufgrund des Hochwassers konnten wir jedoch bloss einen groben Einblick in unseren Sport gewähren. Insbesondere an Stachel war nicht zu denken.

Wir liessen uns auf jeden Fall nicht die Stimmung verderben und stellten uns den herausfordernden Fragen der Interessierten und genossen einen gemütlichen Grillabend.

Danke an unsere Vizepräsidentin für die Organisation und allen Helfern!

---

Dr Präsidänt

Nationales Wettfahren Reuss-Cup Bremgart

Nationales Wettfahren Reuss-Cup Bremgart

An diesem Wochenende wurde weitergeführt, was am Eidgenössischen Weidlingswettfahren am 1.-3. September 2023 in Basel erstmals begonnen hatte, wo nämlich die Pontonier:innen die gleiche Strecke absolvierten wie die Wasserfahrer:innen. Nun fand nochmals eine Steigerung statt mit zwei verschiedenen Parcours: eine Pontonier-Disziplin und eine Wasserfahr-Disziplin mit je ihren spezifischen Anforderungen. Beide Strecken wurden von beiden Sportarten absolviert. Was für ein exklusives Schauvernügen – für die Wettkämpfer:innen weniger Vergnügen als Herausforderung - wurde den Zuschauer:innen da vor der Kulisse der Bremgartner Altstadt da vom frühen Vormittag bis späten Nachmittag ein ganzes Wochenende lang doch geboten! (Entgegen meinem letzten Bericht von Birsfelden MIT Zeitangabe, aber OHNE Lautsprecherstimmen, bei doppelten Wettkämpfen hätte es höchstwahrscheinlich für zu viel Unruhe geführt, so erforderte es einfach den eigenen Blick auf die Anzeige.) Alles bestens organisiert von den Gastgebern, dem Pontonierfahrverein und Wassersportclub Bremgarten. Siehe auch: http://www.aargauerzeitung.ch/.../bremgarten-reusscup-bremgarten-ld.2622805?fbclid=IwZXh0bgNhZW0CMTAAAR1xPtWMEqRY0r4STYSoExznkDfyNkcLzAWP5M-1y2xCZjrJ1mYZVXkQO_4_aem_AfrB5f6Q_x04UJVy3x7rZGnHbagxuKVNqYsrSkkwsRuGqjJyMTmRKQgHGw7lGIuQThLKLCqx_aj4Q008Y1YzBKXb

Fuhren letzten Spätsommer die Pontonier:innen in Basel auch noch in Weidlingen wie die Wasserfahrer:innen (auch diesmal wieder auf deren Strecke), so mussten nun die Wasserfahrer:innen den Pontonier-Parcours mit deren Booten bewältigen - ich erlaube mir sie «Kähne» zu nennen, schwerer, breiter, kürzer, andere Form, andere Ruder, anders geführt. Der Hobby-Sportreporter hat sich weitergebildet und viel erfahren über diese verwandte und doch ganz eigene Sportart (siehe Anhang). Die Wendemanöver bei Brückenpfeilern galt es ganz anders zu nehmen: als Wasserfahrer:in wollen sie tangential so scharf und knapp wie möglich umfahren werden für den Zeitgewinn, hier hingegen soll der Pfeiler mit dem Bug radial (wie Uhrzeiger) angesteuert werden (kommt ihr noch draus beim Lesen?), es geht nicht nur um die Zeit, sondern um Punkte. Und die Strömung tut ihre Wirkung bei einem so verschiedenen Wendemanöver.... ein paar Boote trieben tüchtig ab und mussten ins Schlepptau genommen werden (wer das liest, weiss, wer gemeint ist...). Alle, denen das widerfuhr, nahmen das mit Humor. Ich kenne wenig Sportarten, in denen der Spruch «Mitmachen ist wichtiger als Gewinnen» glaubwürdiger ist als im Wassersport. Die fast hoffnungsvolle Frage erschöpfter Wettkämpferinnen (nun ohne genderkorrekten Doppelpunkt) «simmer jetz disqualifiziert?» wurde vom Kampfrichter leider verneint.... Von einem Pontonier hörte ich, dass es in dieser Sportart eigentlich keine Disqualifikationen gibt, ausser in Fällen von bewusster Missachtung des Reglements – redliches Bemühen wird immer honoriert.

(Das war jetzt vielleicht ein bisschen viel zum Pontoniersport, den ich so aber eben erstmals kennenlernte.) Bei den Rhenaner:innen ist besonders die allererste Wettkampfteilnahme von zwei Jungfahrer:innen hervorzuheben und da niemand von den Erwachsenen sie begleiten konnte, sie waren alle selber im Wettkampfeinsatz, sprang ein Mitglied des Limmatvereins Zürich ein – auch hier die Verbundenheit innerhalb des Wassersports. Bravo an die zwei Junior.innen!

Es war eine fantastische Stimmung, eine wahre Augenweide, der Blick konnte fast wie bei einem Leichtathletik-Meeting auf dem Letzigrund von einer Disziplin zur anderen hin und her schweifen. Und Petrus war dem Anlass wohlgesonnen, was bei der aktuellen Grosswetterlage nicht selbstverständlich war. Dangge villmol allne wo mitgmacht hän!

---

Dr Redaggdr

---

Anhang Pontoniere: Boote: 120 kg schwerer als Weidlinge, stumpfer Bug Ruder: Vorder- und Steuerruder identisch, andere Ruderblätter als im Wassersport, geführt in Stricken, nicht an Nagel, andere Rudertechnik Steuerung: punktgenau auf Ziele/Posten hin, von der militärischen Aufgabe her, Brückenbau Bewertung: Zeit und Punkte – Wartezeiten zwischen der Anfahrt auf verschiedene Ziele/Posten (wird von Wettkämpfer:innen durchaus geschätzt, Anm.d.Red.) Geschichte: militärisch, Genietruppen – Sportart wird vom VBS unterstützt (so ist es denn auch erstaunlich, ja, beneidenswert, wie zahlreich die Pontoniervereine sind! Anm.d.Red.)

Abschied unserer Klausenwirtin

Abschied unserer Klausenwirtin

Marlène führte die Klause ad interim während der vergangenen vier Monate. Während dieser Zeit war die Klause stets gut besucht und wir konnten nach dem Training Speis und Trank geniessen. Der Austausch mit den Passivmitgliedern war sehr lebhaft und wir hatten eine grossartige Zeit.

Ein letztes Mal lud Marlène vergangenen Dienstag in die Klause ein und zahlreiche Rhenanen folgten dem Ruf. Die Passivmitglieder füllten bereits die Terrasse und den Innenraum, als die Aktivmitglieder in grosser Zahl nach dem Training vereint aufmarschierten.

Nach einer kurzen Dankesrede des Präsidenten genossen alle den schönen Abend und das traute Zusammensein.

Vielen Dank liebe Marlène für Deine aufopferungsvolle Arbeit, Deine gesellige Art im Namen des ganzen Vereins!

---

Dr Präsidänt

Impressionen einer Vereinsmeisterschaft

Impressionen einer Vereinsmeisterschaft

Als Zuschauer besuche ich erstmals einen solchen Anlass, zuvor war ich seit langem nur an grösseren Wettkämpfen, aber als Redaktor wollte bzw musste ich mir doch nun auch hier ein Bild machen. Auf die Begegnung mit WfV Horburg am 19. April hatte ich nur hingewiesen, als Gast vom WfV Birsfelden auf der Kanalinsel war ich am 28. April dabei. Und es hat sich mehr als gelohnt. Es ïst eine ganz andere Stimmung als an offiziellen Wettkämpfen, familiär, erstaunlich ruhig, ohne Lautsprecherstimmen, allerdings auch ohne digitale Zeitanzeigen, wir können nur schätzen, wie schnell jemand ist, achten deshalb viel mehr auf den Fahrstil, auf die Technik, es ist neues Zuschauen für mich. Diese Begegnung von zwei Vereinen, auf gegenseitige Einladung, scheint mir wie ein Mittelding zwischen Training und grösseren Wetkämpfen – ein Training unter Wettkampfbedingungen, es geht um etwas, aber nicht mit tierischem Ernst (auch wenn zwei Hunde, darunter ein wasserverrückter, zuschauten). Mir fällt der Vergleich mit einer Band ein, die anstatt im Keller zu üben, auf der Bühne eines kleinen Klubs auftritt, sie zeigen sich anderen. Sie wagen etwas. So auch hier. Umso mehr als es hier um Einzelfahrten geht! Einige (ich lasse hier bewusst Namen weg, es geht mir um ein Stimmungsbild, die Namen können den Listen entnommen werden) sind nervöser als sonst vor dieser anspruchsvollen Aufgabe, ganz allein auf sich gestellt zu sein für den Kurs, eine Fahrerin riskiert es zum allerersten Mal, der erste Schritt ist immer der schwierigste, und löst die Aufgabe mit beharrlicher Geduld und viel Zeit mit Bravour, auch eine Jungfahrerin mit der nötigen Begleitung. Sie nahm den Preis totaler Erschöpfung auf sich, alle Achtung. Ebenso einer der wohl jüngsten Fahrer, der die Chance nutzte es spielerischer zu nehmen. (Ich würde es nicht mal spielerisch wagen.) In Erinnerung bleibt für mich der Ausruf einer jungen Fahrerin, nachdem ihr vor dem Start etwa vier Kamerad:innen oder Familienangehörige laut gutgemeinte Anweisungen vom Ufer her gaben «Jede sait öppis anders!!»

Die Bewirtung nach den Fahrten bei tiefen Temperaturen, Wind, aber ohne angekündigten Regen war so gut, dass ich die Gelegenheit nutzte, die Wirtin für die Klause abzuwerben zu versuchen. Sie nahm es als das Kompliment, als das es gemeint war.

Und zum Abschluss hatte selbst die obligate Rangverlesung etwas Gemütliches und Heiteres. Ich danke unseren Gastgebern vom WfV Birsfelden herzlich! Und liess mir sagen, dass vor einer guten Woche beim WfV Horburg eine ähnlich gute Stimmung geherrscht habe. So sei das eben bei Vereinsmeisterschaften. Wie konnte ich mir das nur so lange entgehen lassen...

---

Dr Redaggdr

Vereinsmeisterschaft mit WfV Horburg

Vereinsmeisterschaft mit WfV Horburg

Zum ersten Mal in dieser Saison kam es vergangenen Freitag für uns zu einem freundschaftlichen Kräftemessen mit unseren Freunden des WfV Horburg.

Ein Novum in der jüngeren Geschichtsschreibung war, dass wir auf der eigenen Wettkampfstrecke die Auswärtsmannschaft stellen durften. Dies wurde als Vorbereitung auf unser Wettfahren im 2025 so gewählt.

Eine besondere Herausforderung stellte das Wetter dar; Wind, Kälte und Regen liessen viele Finger gefrieren und einige Fahrlinien ausser Kontrolle geraten. Kaum jemand schaffte die Strecke ohne Strafsekunden. Froh waren die Fahrer und Kampfrichter, als wir uns in die Wärme begeben durften.

Aus sportlicher Hinsicht dürfen wir herausheben, dass wir die Siegerin und den Sieger stellen durften. Auch unser jüngstes Fahrpaar konnte erste Wettkampferfahrungen sammeln. Die zwei Jungfahrer haben sich toll geschlagen! Den Abend liessen wir in der Horburg-Klause ausklingen. Wir genossen die Geselligkeit und Gastfreundschaft, tauschten Geschichten aus und frönten dem leiblichen Wohl.

Vielen Dank unseren Freunden vom WfV Horburg für die Organisation und grossartige Freundschaft! Danke auch den unzähligen Helferinnen und Helfern, die diesen Abend ermöglicht haben.

---

Dr Präsidänt

Wir sind wieder draussen!

Wir sind wieder draussen!

Die Unverdrossensten, um nicht zu sagen Angefressensten waren es zwar immer schon, aber nun läuft die Outdoor-Saison so richtig an, auf dem Chat läuft es rund, wer kommt? Ich! Ich auch. Komme später, aber komme. Stecke im Stau. Als Redaggdr habe ich mir zwar eisern den Termin des geradezu rituell anmutenden Einwasserns fix eingetragen, dieses ist jedoch irgendwie flexibel «von Stapel gelaufen». Umso besser, wenn so essentielle-existentielle Angelegenheiten, ohne die der Wassersport gar nicht möglich wäre, auch ohne protokollierte Daten erledigt werden. Es wird trainiert auf den Wettkampf hin mit Horburg am 19. April, auf das Treffen in Birsfelden am 28. April, es geht wieder um das Kräftemessen. Der Samstag nach Ostern war ein wahrer Sommertag, alle waren am Bach, Rhenanier:innen trainierten, machten alles startbereit, grillierten. Ein Basler Onlinemagazin berichtete darüber, wie ganz Basel «am Bach» war, Daniela stellte das auf den Chat, Fabienne schaute es sich an und reagierte mit «ke Wärbig füre Veräin?». Als Redaggdr fühlte ich mich berufen, das zu überprüfen – tatsächlich, nichts! Das darf so nicht unkommentiert bleiben: Rhenania war und ist dabei!

---

Dr Redaggder

Reparatur unserer Weidlinge 2024

Reparatur unserer Weidlinge 2024

Unsere Weidlinge müssen überholt werden. Deshalb wurden die ersten zwei Weilinge bereits in der Fasnachtswoche abgeholt und am 08. März 2024 schon wieder zurückgebracht. Nun befinden sich die anderen zwei unserer baugleichen Weidlinge beim Bootsbauer. Der Präsident durfte bereits in den Genuss kommen und die beiden Weidlinge während des (kurzen) Transports probefahren. Die Weidlinge müssen bis zum Wettfahren 2025 geschont werden. Deshalb dürfen sie auf Weisung unseres Materialverwalters nur auf unserem Wettkampfplatz verwendet werden. Bitte behandelt die Schiffe sorgfältig und legt das Fahrgeschirr sorgfältig hinein! Vielen Dank!

---

Dr Präsidänt

Saisoneröffnung 2024

Saisoneröffnung 2024

Am Mittwoch, 6. März starteten unsere Aktiven Kanuten und Wasserfahrer gemeinsam mit einem gemütlichen Abend in die neue Saison. Beide Sektionen zeigten Videoausschnitte ihrer Sportart. Dazu genossen wir standesgemäss Popcorn und diverse Köstlichkeiten aus unserer Klausenküche! Die Stimmung war fröhlich und die Vorfreude auf die Saison war allzeit spürbar.

---

Dr Präsidänt

Geschnetzeltes an Rahmsauce

Geschnetzeltes an Rahmsauce

Dies ist mein Bewerbungsschreiben als Redaktor für die Textbeiträge auf der neugestalteten Rhenania-Website. Es ist Wintersaison noch ohne Wettkämpfe, womöglich mit Trainingsfahrten unentwegter Aktiver, so genau mag ich mir das gar nicht vorstellen. Als Passivmitglied war ich bis anhin nur aktiv als Zuschauer und fand grossen Gefallen an diesem einzigartigen Sport. Passiv setzte ich mich an einem Winterabend in die Klause und verzehrte aktiv ein vorzügliches Abendessen, als Recherche für eine erste kleine Reportage. Die Klause war uns als Ehepaar bekannt von Mithilfe an einem Fischessen letzten Sommer. Schon damals bewunderte ich die vielen Wappenscheiben mit Motiven kräftiger Wettkämpfer, historischen Fotoaufnahmen, damals servierten wir das Essen, nun waren wir unter den Gästen, bekocht von Marlene, mit Küchengehülfe Yves und bedient von dessen Partnerin Fabienne. Marlene ist nach jahrelangem Einsatz als Klausenwirtin wieder ad interim eingesprungen, nachdem das letzte Wirtepaar leider ihren Dienst beendet hatte. Die Bewirtung wird in dieser Übergangszeit gewährleistet dank Marlene und der Mithilfe von Rhenania-Mitgliedern «im Boot» ein grosser Dank! Der Klause steht eine anspruchsvolle Zeit bevor: die Suche nach neuen Wirt:innen, der Umbau der Küche und dessen Finanzierung. Mit Hilfe von Interimslösungen und Freiwilligeneinsatz ist das zurzeit möglich, aber wie lange noch? Wenn Sie, liebe Leser:innen, uns Hinweise geben können, sind wir Ihnen dankbar. Das Essen war vorzüglich, preiswert, die Klause war gut besucht mit Stammgästen, was so bleiben können soll, und die Stimmung war angeregt und entspannt. Wir kommen wieder. Sie auch?

---

Dr Redaggder in spe (an der GV vom 26.01.2024 wurde die Bewerbung angenommen)

Schiffeauswassern 2023

Schiffeauswassern 2023

Die Rhenanen haben am 11. November die Schiffe ausgewassert. Das Langschiff wurde wintertauglich abgestellt und zugedeckt und zwei Weidlinge wurden ebenfalls an Land geholt. Die restlichen Weidlinge und das Depot wurden gereinigt. Das Wintertraining auf dem Wasser wird, nach dem Hochwasser, wieder aufgenommen werden können. Im hinteren Bereich wurde zudem unsere neue Kraftstation aufgebaut, damit im Winter auch an der Wärme trainiert werden kann. Vielen Dank den unzähligen Helfern!

---

Dr Präsidänt

Messebummel 2023

Messebummel 2023

Dem Wetter entsprechend angezogen und mit einem langsam zu knurren beginnenden Magen starteten wir am Mittwoch unseren Messebummel. Wir waren eine kleine Gruppe, aber unsere Jungmannschaft liess es sich nicht nehmen und fuhr topmotiviert als Vorderfahrer zum Münster. Der Ausstieg endete für ein Vereinsmitglied fast im Wasser, zumindest der Fuss wurde erfrischt. Dann ging es an die Messe, keine Bahn und kein Essenstand war vor unserer lustigen Truppe sicher. Alle fühlten sich pudelwohl und es war ein schöner Vereinsausflug. Ich bedanke mich bei allen Beteiligten für diesen tollen, lustigen Abend.

---

D Vizepräsidentin

Fackelfahrt vom 31. Oktober 2023

Fackelfahrt vom 31. Oktober 2023

Im Schutze der Dunkelheit begaben sich einige mutige Recken auf die tückischen Rheinfluten. Kein redlicher Mensch hält sich wärend dieser Zeit auf den Fluten auf! Das Ziel der Fahrt war ungewiss, doch furchtlos trieben die Unverzagten die Schiffe unermüdlich vorwärts. Der Weg führte sie an düsteren Fassaden vorbei und unter schummrig beleuchteten Brücken hindurch. Schwarze Wellen bäumten sich beidseitig der kleinen Schiffe auf, doch die Tapferen liessen sich durch nichts entmutigen! Allerlei Hindernisse mussten überwunden werden, deren Gefährlichkeit durch das dämmrige Licht der Fackeln nicht ausgemerzt werden konnte. Die Flammen warfen gespenstische Schatten an das Ufer und einem unbeteiligten Zuschauer, hätte er sich unter diesen Bedingungen überhaupt nach draussen gewagt, wäre ob dieses Anblickes bestimmt das Herz in die Hose gerutscht. Die grotesken Schatten waren die einzigen Begleiter der Schiffe in der Einsamkeit der Nacht. Das einzige Geräusch waren die Stachelstösse, welche in ruhiger Hast, gleichmässig wie ein Uhrwerk erfolgten. Lautlos schossen die Schiffe durch den nicht vorhandenen Nebel den Rhein hinauf. Bei der Wettsteinbrücke wurden die dunklen Fluten von den Ruderknechten sorgsam beobachtet, bevor sie sich voller Zuversicht auf den Rückweg durch die totengleiche Stille begaben. Zurück im Heimathafen konnten sie ihre müden Knochen mit einer Kürbissuppe wärmen.

---

Dr Präsidänt

Wocherückblick September

Wocherückblick September

Nach einem grandiosen Eidgenössischen Weidlingwettfahren mit vielen Kränzen haben wir den Elan in die nächste Woche mitgenommen. Eine Delegation traf sich am Donnerstag zu einer kleinen Langschifffahrt. Im Anschluss daran genossen wir das Abendessen in der Ueli-Brau-Bar. Gleichzeitig trainierte eine weitere Delegation für den Wettkampf in Aarau. Am Freitag fand unser zweiter Tag der offenen Tür statt. Viele Mitglieder und Interessierte fanden den Weg zu uns an den Rhein. An dieser Stelle möchte ich unsere Neumitglieder herzlich in unserer Familie willkommen heissen! Danke unseren engagierten Mitgliedern für die grossartige Unterstützung bei sämtlichen Vorhaben!

---

Dr Präsidänt

Eidgenössisches Weidlingwettfahren 2023

Eidgenössisches Weidlingwettfahren 2023

Wir starteten am Sonntag früh in den Wettkampf und konnten zuerst beim Fischer Club unser Können im Einzelwettkampf zeigen. Insbesondere unser Jungfahrer Vanja zeigte eine gute Fahrt und liess vor Allem zu Beginn seiner Fahrt aufblitzen, was in ihm steckt. Es reichte zwar nicht ganz für seinen ersten Kranz (im ersten Einzelwettfahren), allerdings war seine Leistung im oberen Teil der Strecke eine Klasse für sich! Er beherrscht die Technik des "Hochstehens" bereits Nahe der Perfektion! Wir Jungfahrleiter waren begeistert. Die Fahrt des Präsidenten war ebenfalls schnell und wir wussten bereits da, dass wir einen Kranz feiern können. Dies obwohl noch einige Vereine starteten! Eine wahre Glanzleistung gelang Daniela, die die Leistung des Präsidenten noch übertraf und mit der viertbesten Zeit ins Ziel fuhr. Den zweiten Kranz hatten wir somit bereits auf sicher, noch bevor der Wettkampf zu Ende war. Im Paarwettfahren wählte unser stärkstes Aktivpaar die direkteste und riskanteste Route aus und wurde beinahe maximal belohnt. Den Sieg verfehlten wir um 3,1 Sekunden und das Podest lediglich um 0,1 Sekunden! So nahe waren wir einem Erfolg an einem Schweizerischen Grossanlass noch nie! An der Rangverkündigung hatten wir also drei Kränze, davon zwei vierte Ränge zu feiern. Auch Fredy wurde noch speziell ausgezeichnet, da er der jahrgangsjüngste aller Teilnehmer war! Damit haben wir bewiesen, dass auch Fahrer von kleinen Vereinen äusserst erflgreich sein können, was mich ausserordentlich stolz macht! Danke allen Teilnehmern, den Organisatoren und allen Helfern, die den Anlass möglich gemacht haben!

---

Dr Präsidänt